Mosi-Oa-Tunya

Do 08. Januar: Am heutigen Tage besuchten wir die von David Livingstone 1855 „entdecken” und nach Queen Victoria benannten Wasserfälle. Bei den Einheimischen werden sie Mosi-Oa-Tunya, „der Rauch der donnert„, genannt.

An der Grenze zwischen Simbabwe und Sambia stürzt der Sambesi in einem atemberaubenden Schauspiel in die Tiefe. Sie sind die größten Wasserfälle Afrikas. Während der Regenzeit sind diese Fälle besonders schön, weil der Sambesi genügend Wasser führt um dieses beeindruckende Naturschauspiel in seiner vollen Pracht zu entfalten.

Auf sambischer Seite sind wir an den Fällen entlang gelaufen. Hierfür sollte man sich besonders viel Zeit nehmen, da man überall einen neuen atemberaubenden Blickwinkel auf die Fälle erhaschen kann.

Außerdem hatten wir uns ein wenig die Stadt Livingstone angesehen. Die Besichtigung wurde wegen regentechnischen Gründen, es schüttete wie aus Kübeln, sehr verkürzt. Sehr viel ist dort aber auch nicht zu entdecken.

Unsere anstehende Reise hatten wir dann am Abend, nach einem gemütlichen und sehr gutem Essen, in der Lodge besprochen.

Der Mosi-Oa-Tunya Zoological Parc

Fr 09. Januar: Heute war es soweit, wir sollten die ersten wilden Tiere sehen. Unseren ersten Game Drive hatten wir im Mosi-O-Tunya Zoological Park von Sambia durchgeführt. Bekannt ist dieser Park wegen seiner vier Nashörner, den letzten Sambias.

Einen Besuch auf dem Markt in Livingstone hatten wir auch durchgeführt. Alle möglichen Andenken, in jeder Größe und Material, gibt es hier zu kaufen. Jeder der gerne um die Preise feilscht, wird hier viel Spaß haben. Aber auch sonst sind die Preise günstig. Leider gab es kurz vorher einen starken Regenschauer, sodass die Waren zum Teil noch von Planen verdeckt waren. Diese wurden aber schnell beiseite geräumt nachdem wir auftauchten. Durch den Regen waren wir die einzigen Besucher des Marktes. Kurz bevor unser Besuch auf dem Markt zu Ende gehen sollte, kam ein weiterer Regenschauer. Deshalb gab es einen Shopping-Interruptus.

Sunset Crues auf dem Sambesi

Von 17 bis 19 Uhr gingen wir auf eine „Sunset Crues”. Hierbei handelt sich um eine Tour mit dem Boot auf dem Sambesi. Nah der Victoria Fälle ging die Tour los. Evtl. sollte man hierbei, nicht so wie wir, auf eines der großen Boote gehen, sondern sich eines der vielen kleinen Boote zu einer individuelleren Tour mieten.

Die Fahrt führt am Mosi-O-Tunya Zoological Park entlang. Wir konnten neben vielen wunderbaren Flusspferden und Vögel auch ein Krokodil sehen.