Die Anreise nach Sambia /Livingstone

Di+Mi 06.+07. Januar: Mein Urlaub startete mit grösseren Sicherheitskontrollen am Stuttgarter Flughafen. Am Gate der BA-Flüge gab es eine zweite Taschenkontrolle. Pünktlich um 10:30 startete der Flug BA 919 von Stuttgart nach London. Nach Ankunft in London gab es erneut eine Taschenkontrolle um in den Abflugbereich zu gelangen.

In Heathrow geht alles ein wenig durcheinander vor sich. Meine Mitreisenden, Claudia und Michael, sollten aus Köln kommend zur gleichen Zeit wie ich eintreffen, aber sie kamen mit zwei Stunden Verspätung wegen Probleme am Flugzeug vor dem Start. Leider gab es auch bei unserem Flug nach Johannesburg über zwei Stunden Verspätung, da noch Reparaturen am Flugzeug durchgeführt werden mussten. Aus einen längeren geplanten Aufenthalt von ca. 6,5 Stunden, da unser Weiterflug erst um 17:50 mit Flug BA 55 erfolgen sollte, wurden somit 8,5 Stunden. Viel Zeit die wir meist gelangweilt, trotz Vorfreude auf den Urlaub, vertrödeln mussten.

Informationen über die Verspätung unseres Fluges hatten aber noch nicht einmal die Mitarbeiter von der Info. Trotz der chaotischen Verhältnisse im Flughafen Heathrow kam es doch noch zum Abflug der BA 55. Beim Einsteigen merkten wir alle, dass die Klimaanlage im Flieger nicht funktionierte. Und das bei einem bis auf den letzten Platz besetztem Flug. Es wurde erdrückend heiss Nach dem Start lief dann zum Glück doch die Klimaanlage wieder.

Der Pilot konnte noch eine Stunde von unserer Verspätung aufholen. Wir hatten das Glück, dass alle unsere Weiterflüge mit großzügigen Puffern geplant waren. Darum gab es auch keinerlei Hektik bei uns. Die Mitarbeiter bei allen Flügen der BA waren sehr freundlich und zuvorkommend. Nach einem Aufenthalt von drei Stunden auf dem Flughafen von Johannesburg ging dann die Maschine BA 6285 um 11:25 nach Victoria Falls/Simbabwe. Ein ruhiger Flug in einem sehr leeren Flugzeug, ca. 20 Passagiere. Durch die wenigen Mitreisenden ging die Visa-Erteilung und die Kofferausgabe in Simbabwe sehr schnell vonstatten. Der Flughafen ist äußerst übersichtlich.

Vom Flughafen wurden wir abgeholt und ins 20 km entfernte Livingstone nach Sambia gefahren. An der Grenze von Simbabwe nach Sambia mussten wir zuerst unsere Ausreise abstempeln lassen. Danach ging es über eine Brücke an den Victoria Fällen. Auf der sambischen Seite mussten wir dann erneut die Einreiseformalitäten erledigen. Für Sambia wird auch ein Visa benötigt. Endlich lag unser Ziel nahe, eine Lodge in Livingstone. Nach ca. 30 Stunden Anreise waren wir endlich am Ziel.

Die Safari Lodge in Livingstone

Mi 07. Januar: In Livingstone wurden wir in der „Livingstone Safari Lodge” untergebracht. Unser Guide Olaf erwartete uns schon dort. Anschließend wurden uns schöne Chalets zugeteilt. Es gab neben einem schön eingerichteten Bad noch eine zusätzliche Außendusche. Weil im südlichen Afrika gerade die Nachsaison begonnen hatte, waren wir die einzigen Gäste der Lodge. Wir ließen den Abend bei einem leckeren Essen gemütlich ausklingen.

Eine Speisekarte gab es zwar nicht, aber die Wünsche wurden mit dem Personal besprochen und man erhielt ein sehr schmackhaftes und reichliches Essen serviert. Zum Frühstück kann ich die hervorragenden Omelettes besonders empfehlen.