Assuan, die Stadt am ersten Nilkatarakt

900 km entfernt von Kairo, am ersten Nilkatarakt gelegen, ist Assuan die südlichste Stadt Ägyptens und hat ungefähr 200.000 Einwohner. Heute ist Assuan durch den neuen Hochdamm ein Industriezentrum mit Eisen- und Stahlwerken, Düngemittel- und Zuckerfabriken. Früher war Assuan ein wichtiger Handelsplatz an dem die Waren von den Schiffen auf Kamele umgeladen wurden um wegen den reißenden Stromschnellen auf dem Landweg transportiert zu werden. Hier kreuzten auch die Kamelkarawanen.

Nach unserem Frühstück fuhren wir am Freitag den 01.11.2002 mit dem Bus zum alten Staudamm. Dort stiegen wir um in ein Motorboot, mit dem wir zur Insel fuhren, auf der nun der Philae Tempel steht. Nachdem wir wieder zurück gebracht wurden, ging es mit dem Bus zum neuen Staudamm. Etwas ganz besonderes besuchten wir danach. Einen alten Steinbruch mit einem noch unvollendeten Obelisken. Danach ging es zu einer Verkaufsveranstaltung in einem Duftöl-Geschäft. Zum Mittagessen waren wir wieder auf dem Schiff zurück.

Am Abend gab es einen fakultativen Ausflug: Stadtrundfahrt durch Assuan. Zuerst ging es durch einen Vorort zum Aussichtspunkt des ersten Kateraks mit Blick aufs Mausoleum von Agha Khan. Auf dem Weg dorthin sind wir am Hotel „Old Katerakt” vorbeigefahren. Wir besuchten auch eine Moschee. Im Inneren wurden uns der Islam sowie die Moschee selber etwas erklärt.

Anschließend fuhren wir zum Bazar von Assuan. In diesem haben wir Gewürze und Tee gekauft, die dort sehr günstig angeboten werden. Unser Reiseleiter Mahmoud hat uns über die Preise aufgeklärt die wir höchstens zahlen sollten. Zum Abschluß gings noch in ein Teehaus am Rande des Bazars. Dort hatten wir die Möglichkeit eine Wasserpfeife zu rauchen. In Assuan leben viele nubische Einwohner. Nach dem Essen gab es an Bord einen nubischen Abend mit Folklore und einigen Künstlern.

Am 5. Tag, Samstag den 02.11.2002, hatten die meisten an einem fakultativen Ausflug nach Abu Simbel teilgenommen. Diesen Vormittag hatte ich mir gegönnt um auf dem Deck relaxed zu sonnen und von der Anlegestelle einige Bilder zu knippsen. Deshalb gibt es hier nur einige Fotos von meinen Ausflug nach Abu Simbel von 1997. Dieser Ausflug ist zwar wirklich lohnenswert aber auch sehr furchtbar anstrengend. Nicht allein die Fahrt ist anstrengend, sondern vor allem das extrem frühe aufstehen.

Nachmittags gings mit einem Motorboot zum botanischen Garten.